Eurovision in Concert: Levina in Amsterdam

Bevor sie am 13. Mai beim ESC-Finale in Kiew durchstartet, tritt Deutschlands ESC-Hoffnung Levina am 8. April bei „Eurovision in Concert“ in Amsterdam auf. Beim größten Fantreffen Europas präsentiert sie ihren Song „Perfect Life“ auf der Bühne.

Quelle: Eurovision in Concert: Levina in Amsterdam | News

Oh ein Lebenszeichen! Was ich immer noch vergeblich im Netz suche wäre ein Tourkalender / Terminkalender bis zum ESC2017 Finale! Wenn da jemand(tm) was weiß gerne Link an mich! (K.Backhaus)

Das Muggle vs. S-Bahn Rennen

Ein Live Podcast ab 19:00 Uhr ist bei meinem Arbeitsweg fast nicht machbar. Für die CacheFrequenz aber nehme ich jeden Donnerstag das Rennen gegen die Uhr und die S-Bahn München auf. Mal gewinne ich … mal gewinnt die Uhr oder besser gesagt die S-Bahn mit ihren teilweise doch recht kreativen Fahrzeiten. Hier mal der ganz normale Wahnsinn in Tweets festgehalten und es gibt zwei Videos auf Periscope (K.Backhaus)

S-Bahn Karlsfeld

S-Bahn Donnersbergerbrücke

Ja das war es dann … ;)

ESC-Kandidatin Levina steht mit ‚Perfect Life‘ auf Platz 28 der deutschen Charts

Isabella Levina Luuen gewann am 9. Februar den deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest (ESC) im ARD-Fernsehen. Sie vertritt Deutschland am 13. Mai in Kiew im Finale des Musikwettbewerbs.

Quelle: ESC-Kandidatin Levina steht mit ‚Perfect Life‘ auf Platz 28 der deutschen Charts

Ich bin gespannt ob das was wird. Meiner Meinung nach ist es ein wenig zu still um Isabella Levina Luuen. (K.Backhaus)

„Katastrophal“: Heftige Kritik an Linux-Aus in München

Die Opposition ist empört über die Stadtregierung, die das Open-Source-Projekt abdrehen will

Quelle: „Katastrophal“: Heftige Kritik an Linux-Aus in München – Linux/Unix – derStandard.at › Web

Die Begründung warum Linux weg muß ist mir als SAP Entwickler schleierhaft!

Die rot-schwarze Stadtregierung von München kehrt in die Arme von Microsoft zurück: In einem neuen Antrag der Koalitionsparteien SPD und CSU ist davon die Rede, dass bis 2020 ein neuer Windows-Basis-Client zu entwickeln sei, um dann „marktübliche Standardprodukte“ in der IT der Stadtverwaltung einzusetzen. Das bedeutet de facto, dass das Experiment Limux, das für weltweite Aufmerksamkeit gesorgt hat, bis 2020 Geschichte ist. Denn mit der Vorgabe, dass die benutzten Produkte „höchst möglich“ mit anderen Software-Programmen wie SAP funktionieren sollen, scheint Linux gegen Microsoft keine Chance zu haben.

In diesem Zusammenhang auch noch ein Artikel von Netzpolitk.org der versucht ein wenig Licht in die Sache zubringen.

Kommentar : Die Abkehr von freier und unabhängiger Software in München wäre falsch

Schade um eine wirklich gutes Projekt … (K.Backhaus)